Reiseberichte weltweit

China Reisen günstig im Internet buchen

Oktober 28th, 2012

Sehr viele Urlauber sind von der vielfältigen Kultur Chinas begeistert. Wenn man eine der vielen angebotenen China Reisen bucht, heißt das, dass man die lebensfrohe Kulturgeschichte erforscht und das große Land hautnah kennen lernen kann. Man kann bei den China Reisen, die man auf dem Reiseportal www.fernost-entdecken.de bucht, an Ausflüge zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes teilnehmen. So kann man zum Beispiel den Yangtze Fluss bei einer Kreuzfahrt erkunden.

Ein Muss bei allen China Reisen:Die Hauptstadt Peking

Fast jeder Urlauber, der sich für eine der vielen China Reisen, die auf der oben genannten Internetseite entschieden hat, hat die Hauptstadt Peking besucht. Peking hat sich mit der Zeit zu einem der größten kulturellen Zentren der Welt entwickelt. Man kann hier die „Große Mauer“, den Kaiserpalast in der Verbotenen Stadt oder den Platz des Himmlischen Friedens bewundern und sich von ihnen faszinieren, inspirieren oder verzaubern lassen. Des Weiteren ist Xian, das direkt am Yangtze Fluss gelegen ist, eine sehr sehenswerte Attraktion. Dort gibt es ein Weltwunder, oder eine Terrakotta-Armee. Die unglaubliche große Faszination, die einem in dem vielfältigen und facettenreichen Land China geboten wird, ist einzigartig und etwas ganz besonderes.

China Reisen zu den Metropolen mit einer kompetenten Reiseführung

Die oben genannte Internetseite bietet seine Kunden eine große Auswahl an China Reisen. Diese haben immer unterschiedliche Schwerpunkte, damit für jeden etwas passendes dabei ist. So kommt der Facettenreichtum des im Osten gelegenen Landes besonders zur Geltung. Die kompetente Reiseleitung ist sehr zuvorkommend und hilft gerne bei Fragen, damit man die Reise in das fremde aber auch faszinierende Land sehr genießen kann. Sie bieten organisierte Reisen zu den großen Metropolen an. So kann man auch Shanghai besuchen, oder in Guilin ein Karsthügellandschaft bewundern, die als eines der beeindruckendsten und wundervollsten Landschaften der Welt angepriesen wird. Ein Ausflug in die Megametropole Hongkong wird natürlich auch angeboten, da sie ein Muss für jeden Besucher des Landes ist.

Hongkong und Lamma Island

Dezember 8th, 2011

Wenn man sich für China interessiert und es bereist, wird man Hongkong eigentlich immer auf seine To Do Liste setzen müssen. Die Stadt, die bis 1997 unter britischer Verwaltung stand und seit dem chinesische Freihandelszone ist hat immer noch ein einzigartiges Flair. Verteilt auf mehrere Inseln am südchinesischen Meer vereint sie auf einzigartige Weise eine internationale, wirtschaftlich boomende Millionenmetropole mit der Natur und Unberührtheit verschiedener Inseln. Alles mit dem Auto erreichbar.

Lamma Island

Lamma Island ist neben Kwoloon und Hongkong Island die drittgrößte Insel in direkter Umgebung der Stadt und sehr beliebt bei jungen Menschen und Aussteigern. Einerseits sind hier die Mieten sehr niedrig und andererseits ist die Insel sehr natürlich belassen. Außer einem großen Kraftwerk gibt es keine größere Bebauung, neu errichtete Gebäude dürfen nicht über drei Stockwerke hoch sein. Die malerische Insel wird regelmäßig von einer Fähre ausgehend von Hongkong angefahren, die Überfahrt dauert ca. eine Stunde bis man in Yung Shue Wang ankommt. Einmal da, hat man viele Möglichkeiten: Wanderwege zu nahegelegenen Aussichtspunkten oder zu anderen Dörfern nehmen zwischen einer halben und eineinhalb Stunden Zeit in Anspruch. Die Insel bietet eine wunderbare Möglichkeit, sehr nahe bei einer Metropole wie Hongkong auch eher ländlich geprägte Gegenden kennenzulernen. Natürlich leben auf der Insel auch nicht wenige Menschen vom Tourismus, aber genauso gibt es Fischer, die vielleicht noch ein Lokal haben. Außerdem gibt es viele Aussteiger, die in einfach in Unterkünften auf Lamma Island ihren Lebensabend verbringen und es sich so richtig gut gehen lassen.

Tradition vor den Toren Hongkongs

Laut Angaben von Wikipedia wurden bei Ausgrabungen Spuren von menschlicher Zivilisation mit einem geschätzten Alter von 3800-3000 Jahren vor Christus. Die Menschen auf der Insel sind nochmal von einem ganz anderen Schlag als die Hong-Kong Chinesen selber. Wenn man also einen intensiven Trip in die City plant um sich auf die Märkte zu stürzen und die Wolkenkratzer zu erklimmen sollte man sich definitiv auch die Zeit nehmen auf der schönen Insel Lamme ein bisschen Ruhe, Natur und Entspannung zu suchen.

Das neue Shanghai-Pudong

September 15th, 2007

Als 1980 in Peking beschlossen wurde, aus der ehemaligen Hochburg der roten Garden eine dynamische Wirtschafts- und Hafenstadt stellvertretend für die modernisierung Chinas zu schaffen, wurde in nur 2 Jahrzehnten eine Millionenstadt faktisch aus dem Boden gestampft. Altes und Traditionelles musste teilweise vermeintlichen Fortschritt weichen, Stadtvierteln mit hunderten Hochhäusern und 8-spurigen Stadtautobahnen entstandenpraktisch über Nacht und keine andern Metropole in China zeigt neue Selbstbewusstsein der neuen Wirtschaftsmacht so deutlich und Stolz wie Shanghai. Die Krönung sollte Pudong werden. 1990 wurde die Wirtschafts-Sonderzone auf ehemaligen Sumpfgebiet gegründet und es entstanden innerhalb weniger Jahre fast 700 Wolkenkratzer, deren beeindruckende Skyline auf eine Stufe mit allen grossen Metropolen in Asien, Europa und Amerika zu setzen ist. Zwei Gebäude sind besonders erwähnenswert. Es ist dies der 421 m hohen Jin Mao Tower, ein nach traditionellen chinesischen Formen geschaffenes architektonisches Meisterwerk, der einige Male im Guiness Buch der Rekorde zu finden ist. Unter anderem mit dem höchstgelegene Schwimmbad 250 Metern Höhe, weiters ist das 5-Sterne Grand Hyatt in den oberen 38 Stockwerken das am höchsten gelegene Hotel und besitzt mit 152 Metern Höhe und 27 Metern Durchmesser das größte Atrium der Welt; hier führt der längste Wäscheschacht der Welt bis in den Keller und im 88. Stock befindet sich das höchste Aussichtsdeck in ganz China. Der Ausblick ist überwältigend und lässt die Grösse der Stadt, über der meist in einer Smogwolke schwebt, erahnen. Das zweite Bauwerk der Superlative ist der mit 468 Meter Asiens höchster Fernsehturm, der der Oriental Pearl Tower. Sein Bild bestimmen elf verschieden großen Kugeln, die von Säulen getragen werden. Er ist bereits ein Wahrzeichen von Shanghai. Am Fusse des Turmes hat ein Verkehrsmittel der Superlative seine Endstation. Die Magnetschwebebahn, der Transrapid Shanghai, bringt im 15 Minuten Takt die Passagiere des hochmodernen Flughafen Shanghai Pudong International nach Shanghai.

Eine nicht alltägliches Verkehrsmittel ist der Tunnel durch den Huang O Fluss. Ein reicher Geschäftsmann verwirklichte hier einen Traum und baute einen etwa 1 km langen Tunnel mit irren Lichteffekten und psychodelischen Sound.

Autor: Franz Reinthaler - reinthaler@edadvertise.cz

Peking

November 9th, 2006

Peking - Die verbotene StadtPeking Stadt ist die Hauptstadt der Volksrepublik China und Sitz aller Ministerien und wichtigen Kommissionen. Darüber hinaus hat Peking auch einen Provinzstatus. Peking (im Volksmund Beijing) entstand vor etwa 500 000 Jahren, als im heutigen Örtchen Zhoukoudian, auf dem Drachenhügel die ersten Siedler kamen. Diese Menschen suchten sich Schutz in Höhlen und wohnten dort.

Vor rund 3000 Jahren fingen die Menschen an kleine Dorfsiedlungen zu bilden und Häuser zu bauen. Diese Siedlung nannte sich Ji. Im laufe der Zeit wuchs die Siedlung immer mehr und wurde wirtschaftlicher Knotenpunkt. Bis sie im 2.Jh.v.Chr. dann zu Yanjing wurde.

Peking befindet sich auf 36°56´nördlicher Breite, und 116°20 östlicher Länge. Sie liegt somit auf einem ähnlichen Breitengrad wie die spanische Hauptstadt Madrid. In Peking leben heute rund 14 Millionen Menschen und geschätzte 4 Millionen Wanderarbeiter. Die Wirtschaft auf den 16 807 km² floriert. Peking ist eine der führenden Industriestädte Chinas, und ist heute das zweitgrößte Einzelhandelszentrum.

Man kann auf verschiedensten Märkten alles finden was das Herz begehrt. Es gibt klassische Einkaufsstrassen mit kleinen Läden und Boutiquen, oder aber große Märkte in Hallen.

Die chinesische MauerDie Markthallen sind groß und bunt. Von Elektroartikel, über Spielzeug bis hin zu Markenartikeln, alles ist gut sortiert und sehr leicht auffindbar. Doch darf man nicht vergessen zu Handeln. Handeln ist ein wichtiger Ablauf beim Einkaufen in Peking. Der Chinese wird eine horrenden Preis nennen. Wichtig ist nun diesen Preis nicht zu belächeln, aber auch nicht ernst zu nehmen. Im Durchschnitt kann man davon ausgehen, dass der Preis sich mindestens um 25% runterhandeln lässt.

Die angenehmste Zeit um Peking zu bereisen ist der kurze Herbst. Im Herbst ist Peking trocken und sonnig mit angenehmen Temperaturen. Jedoch ist der Herbst, wie auch der Frühling nur kurz in Peking (September bis Oktober, und März bis Mai). Der Winder ist lang, eiskalt und sehr windig. Der Sommer in Peking ist ein typischer chinesischer Sommer, extrem schwül und sehr heiß. Oft kommen auch Regenfälle in regelmäßigen Abständen vom Himmel.

Peking ist auf jeden Fall eine Reise und Erfahrung wert, denn die Menschen sind sehr nett, das Essen ist extrem lecker und die Sehenswürdigkeiten beeidruckend.

Hong Kong

November 8th, 2006

Hongkong befindet sich an der Südküste Chinas und ist heute eine Sonderverwaltungszone. Die Stadt war bis 1997 britische Kolonie und besitzt heute ihre Autonomie. Sie wird selbstständig verwaltet und besitzt ihre eigene Währung. Das Finanz-, Geschäfts-, und Kulturzentrum ist Viktoria City. Doch Kowloon floriert immer mehr und ist mittlerweile größter Stadtteil der Stadt.

Hongkong hat ein tropisch- feuchtes Klima und eine jährliche Durchschnittstemperatur von 22,5°C. Die beste Reisezeit ist.d der Herbst (von Oktober bis Dezember), da hier das Klima warm und trocken ist.

Hongkong hat heute etwa 7 Millionen Einwohner, und somit die drittgrößte Stadt Chinas. Die Bevölkerungsdichte ist sehr hoch, was sich auch in der Baustruktur der Stadt bemerkbar macht.

1949 endete der Bürgerkrieg mit der Ausrufung der Volksrepublik China, dies hatte zur Folge, dass damals eine große Migrationswelle in die damalige Kolonie Hongkong flüchtete. Die Migranten siedelten sich rund um die Stadt an und bauten Lehm- und Holzhütten. Die Hygiene- und Sicherheitsbedingungen waren grauenvoll, so dass es immer wieder zu Bränden kam. Im Jahr 1953 machte ein großer Brand etwa 55 000 Menschen Obdachlos. Hieraus entstand die Idee der Regierung, eine Siedlung zu bauen und jeder Familie ein sicheres zu Hause zu geben, das Programm wurde Public-Housing genannt.

Hongkong ist eine Stadt voller kultureller Möglichkeiten. So ist es unabdingbar einige der zahlreichen Museen der Stadt zu besuchen. Darunter sind vor allem das Hongkong Cultural Centre und das Hongkong Space Museum einen Besuch wert.

Jeden Abend um 20h kann man die Lichtshow Hongkongs betrachtet, mit der das Nachtleben der Stadt eröffnet wird. Hongkong bietet ein rasantes und aufregendes Nachtleben mit zahlreichen Lokalitäten. Um westlicher auszugehen, kann man sich in Soho-Toho, Wang Chai, oder Lang Kwai Fong umsehen. Typisch asiatische Lokalitäten, wie zum Beispiel Karaoke Bars findet man eher in Mong Kok.

Hongkong ist zum Shopping gut geeignet. Vor allem Touristen aus Japan aber auch aus anderen Ländern freuen sich über die niedrigen Steuern und den damit preisgünstigen Angeboten. Der Ladies Market in Mong Kog bietet Kleidung, Schuhe, Handtaschen, Accessoires zu günstigen Preisen an. Auf dem Temple Street Night Market in Kowloon findet man alles was das Herz begehrt. Von Kleidung über Elektroartikel bis hin zu Spielzeug. Darüber hinaus findet man in Hongkong viele Kaufhäuser und kleine Läden und Boutiquen.

In Hongkong gibt es kein Ladenschlussgesetz, so dass die Märkte bis 24h sicher, manche sogar 24 Stunden am Tag geöffnet sind. Feilschen und um den Preis handeln ist unabdingbar, wenn man in Hongkong einen guten Preis zahlen möchte.

Hongkong ist eine Mischung aus der westlichen und der fernöstlichen Welt, doch eines ist sie ganz sicher: eine Metropole der ersten Klasse.

Sky sponsored by Aviva Web Directory